×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 42

Fahrzeug Reinigung – innen

Zu Beginn das Fahrzeug am besten gründlich ausräumen. Alle losen Teile wie Fußmatten, Kindersitze, und so weiter herausnehmen.

Den Fahrzeughimmel mit Allzweckreiniger einsprühen, mit dem Waschhandschuh einreiben und anschließend absaugen. Bei einem Kunststoffhimmel mit einem Mikrofasertuch nachreiben statt saugen. Polster und sämtliche Stoffteile sowie Fußmatten mit Allzweckreiniger einsprühen und anschließend mit einem weichen Tuch oder Mikrofasertuch reinigen, wenn möglich unsere Tornador Reigungspistole benutzen.

Luftschlitze und unzugängliche Stellen mit einem Pinsel oder unserer Tornador Reinigungspistole reinigen. Schmutz- und Schweißablagerungen an Türgriffen, Lenkrad und Schaltknauf mit Allzweckreiniger einsprühen und mit Waschhandschuh nachreiben, wenn nötig öfter wiederholen. Den Aschenbecher mit Allzweckreiniger und Pinsel reinigen. Alle Kunststoffteile, wenn nötig mit Kunststoff- und Lederpflegemilch, pflegen (wird seidenmatt und antistatisch). Hierfür am besten einen weichen Schwamm benutzen und die Kunstoff- und Lederpflegemilch gleichmäßig auftragen.

Den Kofferraum einschließlich Reserveradbereich mit Allzweckreiniger und Mikrofasertuch reinigen. Das Reserverad wird nach dem Reinigen leicht mit Vinyl Gummi- und Kunststoffpflege 61 und einem Schwamm eingerieben.

Nun kann der Fahrgastinnenraum ausgesaugt werden, dabei werden die Sitze vor und zurück bewegt, so dass jede Ecke mit der Staubsaugerdüse erreicht werden kann. Sollte die Rücksitzbank hoch- oder umklappbar sein oder sollte es integrierte Kindersitze geben, wird auch darunter gereinigt. Eventuell Geruchskiller oder Duftspray verwenden.

Nach getaner Arbeit alle wichtigen vorher ausgeräumten Sachen wieder einräumen, den Rest auslagern oder entsorgen. www.porzelack24.de/interieur

Fahrzeug Politur

 

Was ist Autopolitur?

Autopolitur ist meist dickflüssig und wird verwendet, um hartnäckigen Schmutz sowie feine Kratzer aus der Lackoberfläche zu entfernen. Dies gelingt durch die im Produkt enthaltenen abrasiven Partikel, welche die Oberfläche schleifen. Bei älteren Fahrzeugen kann das richtige Produkt helfen, verwitterten Lack wieder aufzufrischen und neu erstrahlen zu lassen. Auch bei Neufahrzeugen kann eine Behandlung mit Autopolitur schon nötig sein, da viele Neufahrzeuge bereits vor der Auslieferung mehrere Waschgänge in der Waschstraße über sich ergehen lassen mussten, was zu zahlreichen Kratzern in der Lackoberfläche führen kann. Je nach Lackbeschaffenheit gibt es verschiedene Arten von Autopolituren, z. B. mit wenigen oder vielen abrasiven Partikeln.

Autopolitur wird in der Regel nach der Fahrzeugwäsche angewendet. Mit einem trockenen, sauberen Tuch trägt man die Politur in kreisenden Bewegungen auf die zu behandelnde Fläche auf. Es sollten immer nur kleine Teilflächen bearbeitet werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. So können etwa feine Kratzer rasch entfernt werden. Als Alternative zur manuellen Anwendung bietet sich die Anwendung mit einer Poliermaschine an. Poliermaschinen in guter Qualität sind ab einem Preis von EUR 350,00 im Fachhandel erhältlich. Damit gelingt das Polieren der Lackoberfläche schneller, man hat allerdings weniger Kontrolle über den Vorgang, was zu unerwünschten Abtragungen der Lackoberfläche führen kann. Wird nämlich zu lange poliert, kann so viel Lack abgetragen werden, dass die bearbeitete Stelle deutlich heller als der restliche Lack erscheint. Hier hilft nur mehr der Gang zum Lackierer, weshalb man unbedingt stets nur in kleinen Schritten vorgehen und das Zwischenergebnis auch immer gründlich kontrollieren sollte. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wendet sich an einen professionellen Fahrzeugaufbereiter oder besucht eine Autopflegeschulung. Nach dem Bearbeiten der Lackoberfläche mit Autopolitur sollten die Poren des Lackes unbedingt verschlossen werden. Dies geschieht mit einer Lackversiegelung oder mit einem speziellen Wachs.

 

Wozu benötigt man Autopolitur?

 
Autopolitur ist ein wichtiger Bestandteil der Fahrzeugpflege und hilft, verwitterte Lacke wieder frisch aussehen zu lassen. Mit Autopolitur lassen sich ausgeblichene Lacke wieder auf Vordermann bringen sowie feine Kratzer aus der Lackoberfläche entfernen. Dies kann vom Fachmann in einer Werkstatt genauso gemacht werden wie vom Fahrzeughalter zu Hause. Im Zubehörhandel findet man zahlreiche unterschiedliche Produkte, die auf die verschiedenen Lackbedürfnisse ausgerichtet sind und sich auch zu Hause ganz einfach anwenden lassen. Sie bereiten nicht nur den Lack ideal auf eine spätere Versiegelung vor, sondern beseitigen auch rasch kleine Schönheitsfehler.

Nach den langen Wintermonaten eignet sich Autopolitur ideal, um hartnäckige Ablagerungen, die sich nicht durch eine Fahrzeugwäsche entfernen lassen, loszuwerden. Hierfür trägt man die Politur in kreisenden Bewegungen händisch oder mit einer Poliermaschine auf den Lack auf und poliert so lange, bis die Lackoberfläche wieder glatt und rein ist. Auf diese Weise können auch oberflächliche Kratzer entfernt werden, allerdings sollte man stets darauf achtgeben, nicht zu lange zu polieren, da ansonsten die Lackoberfläche beschädigt werden könnte. Nach der Behandlung des Lackes mit Autopolitur folgt üblicherweise eine Konservierung mit Wachs, da Autopolitur den Lack besonders empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen macht. Daher sollte die Behandlung mit Wachs auch nach dem Polieren kleinerer Teilstellen nicht vergessen werden. Besuchen Sie bitte auch www.porzelack24.de/lackpflege/polituren.

Lackversiegelung

 

Möglichkeit 1: Zur Lackversiegelung und für längeren Schutz gegen Umwelteinflüsse Super Seal HTF auf dem gesamtem Fahrzeug mit unserer AHT Excentermaschine und dem anthrazitfarbenem Waffelschwamm gleichmäßig auftragen, 10 Minuten trocknen lassen und mit einem weichem Mikrofasertuch abreiben.
Möglichkeit 2: Mit einem Schwamm unser Carnauba O-Wachs Bauteil für Bauteil auftragen und gleich wieder abreiben. www.porzelack24.de/lackpflege/wachse-und-versiegelung